Blog

Umundu Rückblick 2018

Utopien zum 10. Geburtstag

Die letzten drei Monate des Umundu-Jahres standen ganz unter dem Stern unseres Jahreshighlights: dem 10. Umundu-Festival. Vom 28.9.-6.10. widmeten sich mit uns rund 3000 Besucher*innen voll und ganz dem Abschweifen, Träumen und Diskutieren unter dem Fokus „Utopie – es könnte so schön sein“.

Den Auftakt zum Festival bildete Anfang September die Foto-Ausstellung „Reale Utopien“ die mit einer inspirierenden Vernissage ihren Anfang nahm. So manche/r Besucher*in wurde am Ausstellungsort dem Rosenwerk – einem spannenden Verbund offener Werkstätten, zum selber Machen animiert.

Die nächste Möglichkeit um von einer besseren Zukunft zu träumen, bot das Symposium vom 28.9. bis 30.9.: Ein breites Angebot – angefangen mit Vorträgen zum bedingungslosen Grundeinkommen; offenen Grenzen und den Utopien der Bösen bis über Workshops mit individuellen Traumreisen, Märchen über eine bessere Welt und Druckwerkstätten bis schließlich zu einer lecture performance des Bestsellers „Quality Land“ – hat ca. 260 Menschen mit viel Stoff für Geist und Bauch versorgt.

Geburtstagstorte

Ein Jubiläum muss natürlich gefeiert werden! Am Ende des Symposiums konnten wir mit 260 Besucherinnen und Freundinnen des Festivals im riesa efau zehn Kerzen auspusten und eine leckere, riesige Geburtstagstorte verputzen, bei der nicht ein Krümel übrig blieb.

Die anschließende Festivalwoche zeigte ganz praktisch, wie sich eine nachhaltige Zukunft im eigenen Wohnzimmer vorstellen und gestalten lässt. 29 lokale Nachhaltigkeitsinitiativen und -projekte haben für ein vielfältiges Programm rund um das Thema Utopien gesorgt: von Workshops und Stadtrundgängen über Filme bis hin zum Running-Dinner. Die Veranstaltungen waren im ganzen Dresdner Stadtraum verteilt und konnten viele neue Besucher*innen begeistern und so manchen Denkanstoß geben. Das Festival 2018 endete mit einer Party samt Filmvorführung im Objekt klein a und war ein utopisch-schöner Abschluss für ein gelungenes Festival.

Am 5.12. gab es für dieses Jahr einen letzten Film-Diskussions-Abend zum Thema „Digitalisierung und Selber Machen“ im Impact Hub. Ein kleiner feiner Jahresabschluss an einem wunderschön inspirierenden Ort.

Und übrigens: nach dem Festival lagen wir nicht faul in der Hängematte, wie ihr wahrscheinlich vermutet. 😉 Nein, nein, nein – wir haben viel ausgewertet und frei nach unserem diesjährigen Fokus „Utopie“ überlegt, wie denn eine gemeinsame Utopie vom Umundu aussehen könnte. Wenn euch interessiert, was dabei herausgekommen ist, dann seid beim nächsten Mal dabei: Ab dem 27.9.2019 geht das Umundu-Festival in die elfte Runde! Ende Februar wird es eine thematische Auftaktveranstaltung geben – eingeladen sind alle, die sich inhaltlich ins neue Fokusthema „Zukunft Pflanzen“ stürzen und/oder mit uns die drängenden Fragestellungen ausarbeiten möchten.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die an dem Festival mitgewirkt haben, an alle bekannten und neuen Gesichter, Denker*innen und Macher*innen, Projekte und Besucher*innen. Es hat viel Freude gemacht! Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.

Tragt euch in den Umundu-Newsletter ein, wenn ihr zum Festival auf dem Laufenden gehalten werden wollt!

Sukuma Award 2018

Zwischen Digitalisierung und Alltagschallenges

Der Sukuma Award verabschiedete sich im Sommer 2018 vom Thema „Dein Urlaub hat Gewicht!“. Mit knapp 100 Mitwirkenden, einem Hund, einem Lastenrad und einem Flugzeug (das nie vom Boden abhob) entstanden 3 Kino-Spots, die allein bei den Premierenveranstaltungen in Dresden, Chemnitz und Leipzig von ca. 15.000 Gästen gesehen wurden.

Zum neuen Fokusthema „Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Du surfst mehr als du denkst!“ wurde auf 14 Veranstaltungen reichlich die Werbetrommel für Spotideen gerührt und auf den enormen Strom- und Ressourcenbedarf der Internet- und Kommunikationstechnologien (IKT) hingewiesen. Auch unser sächsischer Ministerpräsident Michael Kretschmer erlag unserem Charme und wurde im November auf der Smart City Konferenz in Leipzig u. a. auf den Widerspruch eines kohlestrombasierten Freistaates und nachhaltiger Stromerzeugung hingewiesen.

Mitmachen ausdrücklich erwünscht! Noch bis Ende Dezember können kreative Spotideen eingereicht werden. Welche Aspekte uns dabei besonders wichtig sind, erfahrt ihr in unserem „DIGGAtalisierungs-Rap“.

DIGGAtalisierung

Quatsch,Schabernack und kreativ Inhalte vermitteln. Check!Werde auch DU kreativ und schicke uns deine FILMIDEE zu #Digitalisierung und #Nachhaltigkeit.>>>www.sukuma-award.de<<<

Gepostet von Sukuma Award am Mittwoch, 17. Oktober 2018


Im Schulkino-Projekt haben wir in 14 Workshops mit ca. 300 Schüler*innen erneut die Frage nach dem „Nachhaltigen Leben in der Zukunftsstadt“ gestellt. Aus diesen Workshops ergaben sich Alltagschallenges, die von drei 7. Klassen des Marie-Curie-Gymnasiums, der 56. Oberschule „Am Trachenberg“ und des Gymnasiums Dresden-Bühlau filmisch dokumentiert und selbst geschnitten wurden.

Themen waren: 1 Woche Plastikfrei, 1 Woche Vegetarisch und 1 Woche Palmölfrei. Wir verkosteten vegetarische Aufstriche, staunten über gigantische Plastikstrudel im Meer, stellten in Kooperation mit der Kunststoffschmiede vom Rosenwerk coole Lineale und Klammern aus dem recycelten Plastikmüll der Elbwiesen her und verbrachten viel Zeit im Medienkulturzentrum mit dem Schneiden unserer Filme.

Stories of Change 2018

Das Jahr im Wandel

Wirtschaft geht auch anders

Wie zukunftsfähig ist unsere Gesellschaft, wenn heutige Lebens- und Wirtschaftsstile auf Kosten folgender Generationen und der Natur gehen und bereits heute nur wenigen Menschen ein gutes Leben ermöglichen? Wir können nicht so weiter machen, wir können jetzt gestalten, wie das Gute Leben für Alle in der Zukunft aussehen kann. Mit dem Dresdner Filmteam um ravir film GbR, dem Potsdamer Regisseur Thomas Frick und unseren ehrenamtlichen Filmemacher*innen war Stories of Change deshalb den Sommer über auf den Spuren gelebter Utopien nachhaltigen Wirtschaftens in Sachsen. Am 03. Oktober feierten die Filme ihre Premiere im Filmtheater Schauburg.

Dreh in Nebelschütz

Change by Design, not by Desaster

Fündig wurden wir u. a. bei dem Dresdner Unternehmer Ralf Bisch-Chandaroff und seinem Werkstattteam. Der visionäre Raumausstatter für textiles Interieur ist stets auf der Suche nach ökologisch nachhaltigen Wegen und innovativen Ideen in seiner Branche. In der Lausitz sind wir auf die sorbische Gemeinde Nebelschütz gestoßen. Hier gestalten Bürger*innen, allen voran Bürgermeister Thomas Zschornak, seit vielen Jahren eine vielversprechende Gemeinschaft im ländlichen Raum. Die Dreharbeiten mit unseren zahlreichen ehrenamtlichen Unterstützer*innen sind eine Wandelgeschichte für sich, die wir in einem kleinen Making-of festgehalten haben. Ebenso halten die Überzeugungen der Betreiber*innen des Löbtauer Bioladens NahrungsQuell, aber auch das Ausprobieren kooperativer und solidarischer Arbeitsprozesse in den offenen Werkstätten des Konglomerat e.V. oder die inspirierenden Ergebnisse des Global Goals Jam viele Antworten auf drängende Zukunftsfragen für uns bereit.

Filmpremieren & Meetup

Die Protagonist*innen, die aus Überzeugung und dem nötigen Blick über den Tellerrand sozial und ökologisch nachhaltige Wege gehen, waren am Premierenabend am 03. Oktober anwesend. Gemeinsam mit Expert*innen aus der Wirtschaft (Andrés Kühn), der Ökologie (Johannes Heimrath) und Kennern nachhaltiger Transformationsprozesse (Markus Egermann / IÖR) konnte das Publikum in den Austausch darüber treten, wie ihre Utopien für eine nachhaltige Wirtschaft Wirklichkeit werden können. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen begegnete der Frage, wie diese Reallabore nicht nur Pilotprojekte bleiben und wie auch Verwaltung eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung unterstützen kann.

Fahrradkino im Neustädter Bahnhof

Was noch so passierte

Im September wurden wir vom Rat für Nachhaltige Entwicklung mit dem Titel „Projekt Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet und erhielten für unsere Bildungsarbeit 1.000 €. Seit Herbst touren wir zudem als Teil einer BNE-Ausstellung der Lokalen Agenda 21 für Dresden durch Sachsen und hatten tollen Open Air – Veranstaltungen mit dem Fahrradkino der Pedalofaktur.

Und nun?

Das Interesse an unserer Veranstaltung war sehr groß und bestärkt uns darin, auch im nächsten Jahr den Fokus auf die Wirtschaft und ihre nachhaltigen Vorbilder zu richten. Zudem streben wir ab 2019 den Aufbau eines bundesweiten Netzwerks von Wandelgeschichten an, die sich dem Narrativ Film verschreiben.

Stellenausschreibung

Da sich auch in unserem Team die persönlichen Wege immer mal wieder wandeln, suchen wir für Stories of Change vom 01.04.2019 bis 15.05.2020 eine*n Projektkoordinator*in (vorerst als Elternzeitvertretung). Eine ausführliche Stellenausschreibung findet ihr hier: Stellenausschreibung Projektkoordinatorin

Streetfood Rückblick 2018

Essbare Schalen & Bienenwachs statt Alufolie

So schnell ist das Jahr schon wieder in der zweiten Hälfte angekommen und damit war Zeit für die Herbstausgabe von Streetfood in der Markthalle. Am 20. Oktober haben wir rund 20 Streetfood-Händler*innen  und Botschafter*innen nachhaltiger Ernährung und nachhaltigen Handelns in der Neustädter Markthalle versammelt.

Dieses Mal mit einem Experiment: Nur die halbe Fläche im offenen, lichtdurchfluteten Altbauteil wurde bespielt. So mussten die über den Tag verteilt ca. 3.000 Besucher*innen zwar ein bisschen enger zusammen rutschen, es ergab sich aber auch eine durchgehend angenehm-wuselige Atmosphäre.
Zu futtern gab es unter anderem: Canneloni von La Moka – durch und durch Bio, durch und durch italienisch; Käsespätzle und Kürbissmoothie von der Leckerey, wie immer in serviert in der essbaren Schale; portugiesische Natas (das erst Mal dabei: Cafe Canela); Gutes von alten Bekannten wie Onigiri und „Besserburger“ von KingsBread und unser ganz persönliches Highlight: köstliche Leckereien aus geretteten Lebensmitteln von der Tafel – zubereitet vom Restaurant Zur Tonne in unserer Show-Küche.

Lehrreich, informativ und inspirierend abgerundet wurde der Tag durch:

  • das Fahrradkino mit Filmen der Medienprojekte von Sukuma;
  • das Gemüseglücksrad vom BUND;
  • Plastik-Recycling mit der Kunststoffschmiede vom Konglomerat e.V.;
  • das Abfallspiel der Stadt Dresden;
  • Infos zu Lebensmittelrettung von Foodsharing
  • unsere beiden Workshops: Fermentieren mit Sebastian von UFER e.V. und die Bierverkostung mit Lenin von der Schwingenheuer Hausbrauerei.
  • Musikalisch bereichert wurde der Markttag durch Beiträge von den Dresdner Musikern Hannes Boschek, No King No Crown und der Offbeat Cooperative als krönendem Abschluss.
Workshop vom UFER e.V.

Gesucht: Koordination für SoC

Stellenausschreibung: Projektkoordinator*in als Elternzeitvertretung gesucht

: Du begeisterst Dich für den Bereich Nachhaltige Entwicklung und hast Lust, Dich in partizipativen Projekten für eine global nachhaltige und gerechte Entwicklung zu engagieren? Du möchtest eine lokale, gemeinnützige NGO bei ihrer Bildungs- und Lobbyarbeit organisatorisch und inhaltlich unterstützen? Du kannst selbstbewusst eine Gruppe ehrenamtlicher Menschen, die das Stadtgeschehen nachhaltig verändern wollen, nach außen vertreten und nach innen zusammen halten?

Dann wage hier einen Blick in unsere Stellenausschreibung: Projektkoordination als Elternzeitvertretung

Wir, der Sukuma arts e.V., suchen vom 01.04.2019 bis 15.05.2020 eine*n Projektkoordinator*in (vorerst als Elternzeitvertretung) für das Projekt „Stories of Change“. Wir freuen uns auf Deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf und kurzem Motivationsschreiben bis zum 14.01.2019 an email hidden; JavaScript is required

Deine Fragen beantworten wir gerne unter 0351 / 792 80 81. Bewerbungsgespräche sind für die dritte Januarwoche angesetzt.

Auf dem Foto stehen alle Mitarbeiter des Verein in einem grünen Beet.
Teamfoto im Alaunpark

BFD in unserem Verein

Bundesfreiwilligendienststelle im Verein

: Bist Du in einer beruflichen Umorientierungsphase oder möchtest Du Dich für Bildung im Bereich nachhaltiger Entwicklung engagieren und dazulernen? Dann bist Du genau richtig bei uns. Sukuma arts e.V. sucht ab 1.10.18 eine*n Bundesfreiwillige*n zur Unterstützung im Bereich

Vereinskoordination:

Hier erhältst Du einen Einblick in Vereinsarbeit, Verfassen eines Newsletters, Websitebetreuung, Organisation von Veranstaltungen, Moderation von Gruppen, Arbeit mit Freiwilligen, Spendenakquise etc. Natürlich kann je nach Deinen Fähigkeiten und Wünschen auch in andre Bereiche geschnuppert werden.

Sukuma setzt seit 2006 erfolgreich Projekte der Bildung für nachhaltige Entwicklung um. Im Mittelpunkt stehen dabei der Kompetenzerwerb für nachhaltiges Handeln im Alltag sowie Fragestellungen zur Aus- und Mitgestaltung eines sozial-ökologischen Wandels im Sinne des Agenda21-Programms und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die*der Bundesfreiwilligendienstleistende unterstützt die Planung und Umsetzung von Projekttätigkeiten, die Menschen auf kreative Art und Weise zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag bewegen. Dabei steht uns ein breites Bündnis an Netzwerkpartner*innen zur Seite. Wenn auch Du ein Teil unseres lebendigen Teams sein möchtest, dann schicke uns jederzeit eine Initiativbewerbung.

Wir freuen uns über eine*n motivierte*n Bewerber*in, die*der sich für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) begeistert, Spaß an der Arbeit im Team hat und sowohl gemeinschaftlich als auch eigenständig Lösungen für anstehende Herausforderungen und Probleme entwickeln kann. Du bringst eine positive und konstruktive Kommunikationskultur mit, bist sicher im Verfassen zielgruppengerechter Texte und hast einen vertrauten Umgang mit den gängigen Software-Programmen. Besonders freust Du dich auf die Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen. Von Vorteil wäre es, wenn Du in diesem Bereich bereits Erfahrungen und Interesse hast. Bewerber*innen mit Beeinträchtigung werden bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Voraussetzung für einen Bundesfreiwilligendienst ist ein Mindestalter von 27 Jahren. Die Vergütung einer Bundesfreiwilligendienststelle beläuft sich auf 200 € Taschengeld plus dem aktuellen Regelsatz zur Grundsicherung (HartzIV). Außerdem bist Du während Deiner Dienstzeit sozialversicherungspflichtig versichert und erhältst einen Ehrenamtsausweis, mit dem Du bei vielen Kultureinrichtungen Ermäßigung erhältst. Weitere Infos findest Du hier. Telefonisch kannst Du uns unter 0351/ 792 8081 kontaktieren.

Bewerbungen nehmen wir noch bis 22.07.18 an.

Umundu Festival in den Startlöchern

Umundu Festival in den Startlöchern

Es könnte so schön sein

Im zehnten Jubiläumsjahr wird das Umundu gemeinsam mit Expert*innen und Besucher*innen aus verschiedenen Perspektiven nach möglichen Zukünften Ausschau halten, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgen oder die uns bereits als „best practice“-Beispiele motivieren. Wo sind all die Utopien hin? Wenn ihr mehr dazu hören, sehen, fühlen und schmecken wollt, kommt am 26.8. zum Markt der Utopien in‘s Riesa Efau, vom 28.bis 30.09. mit dem Symposium ebendort und ab 1.10. zur Festivalwoche dresdenweit.

Picknickkino in Progess

Im Gemeinschaftsgarten sitzen viele Menschen auf einer Picknickdecke und schauen sich einen Kinofilm an.
Sommerkino im Hechtgrün

Wir haben euch bei Facebook gefragt, welchen der zwei erfolgreichsten Filme des letztes Festivals ihr in der lauschigen Atmosphäre eines Gartens nochmal sehen möchtet. Unter allen Teilnehmenden der Umfrage haben wir ein Buch aus unserem Fundus verlost. Das Ergebnis war knapp: „My Stuff“ wurde Anfang Juni kostenlos im Gemeinschaftsgarten Hechtgrün gezeigt und hat 150 Menschen auf den Picknick-Decken zusammengebracht. Trotz ein paar Tröpfchen Regen gegen Ende, eine rundum gelungene Veranstaltung. Dem soll auch hier mit einem großen Dankeschön an das Hechtgrün für Garten-zur-Verfügungstellung und Bemmen schmieren Rechnung getragen werden. Werden wir auf jeden Fall nochmal machen, also haltet die Augen und Ohren offen, damit ihr es nicht verpasst.

Programm in Progress

Es handelt sich um eine Eintrittskarte für ein nachhaltiges Festival.
Das Umundu Festival Ticket 2018

Die Anmeldungen für die Festivalwoche sind seit Ende Mai abgeschlossen. Nun wird gedrückt und geschoben, gedreht und gezerrt. Gleichzeitig ist die Planung für das Symposium in vollem Gange und an der angemessenen Optik wird freudig gefeilt. Ende August wird alles im Programmheft vereint auf eurem Frühstückstisch liegen. Aber auch vorher wird sicherlich der ein oder andere Programmpunkt durchsickern. Unsere stamm- und abenteuerlustigen Gäste haben sich bereits online
Tickets
gesichert.

Der nächste „Must“-Eintrag im Kalender ist unser Markt der Utopien am 26.08. im Innenhof des Riesa Efau. Von 13 bis 18 Uhr stellen lokale Initiativen interaktiv ihre Arbeit und Inspiration für die Zukunft vor. Damit ihr genug Freiraum für eure Ideen habt, versuchen wir gerade die Straße nutzbar zu machen.
Die Hitze hat unser „Pie in the sky“-Format zu einer verfrühten Sommerpause genötigt , weshalb wir die Zeit nutzen und unsere Gedanken fließen lassen, wie wir nochmal dicker auftragen können. Bleibt dran, wir teilen rechtzeitig mit, wie es weitergeht.

Personen in Progress & Unterstützung gesucht

Bleiben Wir freuen uns, dass Katja nun ein Teil des Kern-Teams geworden ist und im Bereich Ehrenamt, Markt und Festivalwoche, sowie an den vielen anderen Baustellen weiter mitwirkt
Ein Stück mitwachsen Ende Juni ist Wiebke regulär aus dem Teamnest Richtung Leipzig ausgeflogen, wir bedanken uns alle sehr für die starke Unterstützung im ganzen vergangenen Jahr. Anna ist im Juni und Juli unsere Praktikantin. Ab August übernimmt Lisa dann den Stab.

Ihr wollt das Umundu- Festival aktiv unterstützen? Ihr packt gerne an oder habt Lust mit der Kochgruppe den Kochlöffel zu schwingen und leckere vegane Rezepte kennenzulernen? Meldet euch bei email hidden; JavaScript is required. Wir brauchen euch!

Streetfood in der Markthalle

Streetfood in der Markthalle

Frühlingsedition 22. April 2018

Auch 2018 haben wir uns wieder zur Aufgabe gemacht, Bildung mit Genuss zu verbinden und über 20 Streetfood Anbieter*innen aus Dresden und Umgebung in die Neustädter Markthalle eingeladen. Dieses Mal haben wir uns besonders über ein paar neue Gesichter gefreut, wie beispielsweise „Susi Sorglos“, die mittlerweile ihre veganen Gerichte auch regelmäßig auf dem Wochenmarkt am Alaunplatz anbietet. Aber auch alte Bekannte, wie der Stand zum Glücklichen Wetterhahn – bekannt vom allerersten Gang im September 2015 – waren dabei.

Eine Besucherin des Marktes kauft eine Kostprobe bei einem Showkoch ein.
Onkel Franz bespielten wieder einmal unsere Show Küche im Herzen der Markthalle

Einblicke in die Hintergründe umweltschonender, gesunder und fairer Ernährung gab es unter anderen durch Stände der Lebensmittelretter oder des BUND – welcher zusammen mit uns auch den Markt auf der Bühne eröffnete. Workshops (z.B. Samenbomben basteln und Portemonnaies aus Tetra Packs basteln) und Vorträge (Plastikfreies Leben) rundeten den Tag auf spannende, informative und abwechslungsreiche Weise ab.
Zufriedene Standbetreiber*innen, positives Feedback satter Besucher*innen und schönstes Wetter lassen uns auf einen gut besuchten und gelungenen Streetfood Markt zurückblicken und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe im Herbst.

Sukuma Award: Das Ende vom Anfang

Sukuma Award: Das Ende vom Anfang

1.Klappe, die Letzte!

„Auf Anfang – und bitte“ sagte Potsdamer Regisseur Thomas Frick sehr häufig zu uns im Mai. Es hat sich gelohnt, denn nun haben wir die Dreharbeiten zu den diesjährigen Sukuma Award Spots unter dem Motto „Dein Urlaub hat Gewicht – Nachhaltiges Reisen“ abgeschlossen.

Ein Schauspieler wird beim Dreh am Flugzeugnotausgang mit einem Laubbläser benebelt.
Filmdreh Dresden Mai 2018 in Stölln

Bei traumhaftem Hollywood-Wetter haben wir mit dem/r Schauspieler*in Christian Mark und Katja Rogner an der Elbe gepicknickt und sind mit der „Lady Agnes“ – eine IL-62 der ehemaligen DDR-Luftfahrtgesellschaft Interflug – in Stölln durchgestartet. Auch in Leipzig ließ uns das Wetter nicht im Stich und wir verwandelten ein Einfamilienhaus mit Badeteich in eine Filmkulisse, um eine Invasion von Tourist*innen und das Schlachtfeld, welches sie mitunter hinterlassen, filmisch einzufangen. Dabei unterstützte uns zum wiederholten Male die Leipziger Schauspielerin Annett Sawallisch sowie unzählige Statist*innen aus der freien Theaterszene vor Ort. Chemnitz bleibt uns in Erinnerung, weil wir mit tollen Action-Szenen sowie mit dem unschlagbaren Schauspieler*innen-Dreiergespann um Isabelle Weh, Michael-Paul Milow und Anne Diedering den betrieblichen Alltag im Reisebüro am Rosenhof ganz gründlich durcheinanderbrachten.

Zwei Kunden kippen vom Hocker im Reisebüro.
Filmdreh Chemnitz Mai 2018

Die Dreharbeiten sind für uns ein Projekthöhepunkt und jedes Jahr sind wir aufs Neue dankbar für so viel Unterstützung und Engagement. Ohne unser Filmteam um ravir film GbR, Thomas Frick und zahlreiche ehrenamtliche Unterstützung wäre die Umsetzung des Sukuma Awards undenkbar.

Wer die brandneuen Sukuma Spots, nach den Premieren in Leipzig, Chemnitz und Dresden miterleben möchte, den laden wir recht herzlich zur Vorführung am 6. August beim Palaissommer ein.

Mehr Fotos der Dreharbeiten findet ihr auf Facebook.

2. weitere Premierentermine:

Sukuma Award Premiere Filmnächte Chemnitz: 28.07.18
Sukuma Award Premiere Filmnächte am Elbufer Dresden: 26.07.18

3. neues Jahresthema:

In einer mehrheitlichen Abstimmung in der Louise 93 wurde nun auch bereits das neue Fokusthema für das Jahr 2018 festgelegt. Unter vielen interessanten Themenvorschlägen hat sich das brandaktuelle Thema „Digitalisierung und Automatisierung“ durchgesetzt. Die Recherche im Team läuft nun auf Hochtouren. In Leipzig hat bereits der erste Infostand auf der Ökofete, dem größten Umweltfest Mitteldeutschlands, stattgefunden. Es bleibt also spannend!

4. Nominierung für einen Filmpreis

Filmdreh Beerdigung in Dresden 2016

NaturVision Filmfest ist ein Nachhaltigkeitsfilmfestival, welches vom 19. bis 22. Juli 2018 Filme zu Nachhaltigkeit, Kurzfilme zum Thema Plastik sowie Tier- und Naturdokus zeigt.
Für die Wettbewerbskategorie „Die Unendlichkeit des Plastik“ wurde der Sukuma- Award Spot „Die Beerdigung“ aus 250 Einsendungen, als einer von zehn Kurzfilmen nominiert und ist in Ludwigsburg auf der Leinwand zu sehen.

Wir werden selber vor Ort sein und auch an dem Workshop zum Thema „nachhaltige Filmproduktion“ teilnehmen und neue Erkenntnisse sowie Informationen in unseren Projektalltag integrieren.

 

Stories of Change- Auftakt 2018

Stories of Change- Auftakt 2018

Nachhaltig Wirtschaften? – Change by Design not by Desaster!

Seit diesem Jahr möchten wir neben lokalen Initiativen – die sich für einen sozialen, ökologischen und ökonomischen Wandel in Sachsen einsetzen – auch Unternehmer*innen zum Thema „Nachhaltig Wirtschaften?“ vor die Kamera holen. Seid gespannt, welche Nachhaltigkeitsvorbilder unser Filmteam diesen Sommer begleiten wird. Die Premieren finden wieder Anfang Oktober während des Umundu-Festivals in Kooperation mit dem Klimaschutzstab der Stadt Dresden statt.

Am 03.05.2018 fand unsere Auftaktveranstaltung zum Thema „Nachhaltig Wirtschaften? – Change by Design not by Desaster!“ im Impact Hub statt.
Ungefähr 100 Interessierte – darunter auch Aktive lokaler Initiativen und lokale Unternehmer*innen – wurden über Wege und Potenziale des nachhaltigen Wirtschaftens miteinander in den Austausch gebracht.

Ein Referent hält einen Vortrag.
Andreas Huber- Club of Rome

Andreas Huber (Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft Club of Rome) eröffnete den Abend mit einer motivierenden Rede zur Notwendigkeit des alternativen Wirtschaftens. „Wir stellen heute die Weichen für die Welt, in der unsere Kinder in 20 Jahren leben werden. Die Menschen, die dann leben, werden auf unsere Generation schauen und fragen: ‚Was hast du getan?‘ Jeder muss entscheiden, wie er oder sie von den künftigen Generationen gesehen werden will: Als Verhinderer oder als Veränderer?!“

Mit einem kurzen Straßeninterview von der Hauptstrasse in Dresden wurden die Teilnehmenden auf die anschließenden Murmelrunden eingestimmt. “Was fällt dir zum Thema Nachhaltigkeit ein?“„Welche Geschichten des Wandels aus Dresden kennst du?“

Danach konnten alle Gäste an Thementischen mit Nachhaltigkeitsexpert*innen, lokalen Initiativen und Unternehmer*innen, welche einen Wandel in der Wirtschaft bereits aktiv mitgestalten, in den Austausch treten.

Am Thementisch „Nachhaltig Starten mit Crowdfunding“ erläuterte Lilli Landmann (Startnext) die Möglichkeit für junge Startups, Ideengeber und Tüftler, ihre Projektidee von der „Crowd“ auf Erfolg und allgemeines Interesse testen zu lassen. Bei Crowdfunding handelt es sich um eine demokratische Form der Kapitalbeschaffung zur Umsetzung von Projektideen. Es herrscht eine sehr hohe Transparenz durch regelmäßige Updates des Projektverlaufs. Crowdfunding ermöglicht bereits zu Beginn einer Unternehmung, eine finanzielle Unabhängigkeit von großen Investoren.

Das Publikum unterhält sich.
Die Murmelrunde

Am Thementisch „Perspektivenwechsel – Nachhaltigkeit braucht Überzeugung“ lud Manuel Lenk (Business Coach/Potenzialspezialist) die Teilnehmer*innen zu einem Rollenspiel ein. Die Teilnehmer*innen erkannten schnell, dass unterschiedliche Kompetenzstufen und Motive als Ausgangslage für das eigene Handeln dienen und zugleich auch für einen möglichen Wandel und Veränderung verantwortlich sind. Die wichtigste Erkenntnis war, dass wir – nur in dem wir aufeinander zugehen – wirklich zuhören und den anderen mit seinen Motiven und Vorstellungen verstehen können. Zudem wurde klar, dass solange ich intuitiv etwas falsch mache (unbewusste Inkompetenz), ich mir auch keiner Schuld bewusst bin und keinen Veränderungswillen entwickle. Erst mit der Erkenntnis einer falschen Intuition (bewusste Inkompetenz), mache ich mich auf die Suche nach einer Lösung (bewusste Kompetenz) und integriere es, meinen Werten und Motiven entsprechend in mein Leben (unbewusste Kompetenz). (Gutes Beispiel: Coffee to go– Becher)

Am Thementisch mit Toni Kiel (plant values) wurde über Unternehmenskultur und Wege zur Transformation in Unternehmen gesprochen. Hier waren auch das Startup nu+cao dabei und andere Mitarbeiter*innen von Kleinunternehmen, die von ihren Erfahrungen sprachen, Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz selbst einzubringen. Toni Kiel unterstrich, dass Nachhaltigkeit mehr als ein einzelnes Produkt, eine Umweltkampagne oder mal ein MitarbeiterInnen-Programm sein soll. Nachhaltigkeit muss in den Köpfen der Menschen bei der täglichen Arbeit im Unternehmen und auch beim Blick auf das Unternehmen stattfinden. Unternehmen sind Teil der Gesellschaft und zugleich jeweils eine eigene Gesellschaften (GbR, UG, GmbH, AG)! In Gesellschaften bilden sich Kulturen heraus, also „Systeme von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten von Menschen leiten“. Die meisten Unternehmen stellen Regeln bzgl. Nachhaltigkeit auf. Das bedeutet jedoch Stress und Druck für Mitarbeitende und Kosten für das Unternehmen. Es braucht schrittweise Veränderungen, Partizipation auf Organisations- und Entscheidungsebene. Erfolgreiche Mischformen wie Holokratie, in der selbstverantwortliche Bereiche gebildet werden und Verantwortlichkeiten rotieren sowie demokratische Entscheidungsprozesse wurden am Beispiel von Soul Bottles, Einhorn-Kondome oder Premiumcola beschrieben. Wichtig ist es, die Wertebasis – das Selbstverständnis eines Unternehmens – gemeinsam zu entwickeln, dann leitet sich daraus auch alles andere ab. Als Beispiel nannte Toni Kiel das „Shared Vision“ Konzept des Herstellers von Outdoor-Bekleidung Patagonia, wo Unternehmen, Mitarbeiterinnen und Kundinnen die gleiche Vision verfolgen.

Eine Frau hält 6 bunte Luftballons in der Hand.
Moderatorin Esther Heinke

Silke Hohmuth und Christiane Demmler von der GWÖ-Regionalgruppe Dresden übernahmen die Workshopleitung zum Thema „Gemeinwohl-Ökonomie aus der Praxis“. Die Gemeinwohl-Matrix wurde vorgestellt. In der Vorstellung der GWÖ, ersetzt ein Bruttoglücksprodukt das Bruttoinlandsprodukt. Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, Demokratie werden mit einer Gemeinwohlbilanz Silke Hohmuth und Christiane Demmler eines Unternehmens und seiner Berührungsgruppen bewertet. Das Ziel des Wirtschaftens ist das Gemeinwohl. Nach dem kurzen Impuls eröffnete Silke Hohmuth eine lebendige Diskussion über die Frage: Welche Veränderung wünscht ihr euch für ein gutes Leben in Dresden, angelehnt an die Werte und aus Sicht der Berührungsgruppen der Gemeinwohl-Matrix?

Prof. Edeltraud Günther vom PRISMA/TU-Dresden: Zentrum für Nachhaltigkeitsbewertung und -politik beantwortete an ihrem Thementisch vor allem die „Frage WIE rechnet sich Nachhaltigkeit?“ und erklärte an Beispielen, wie alternative Geschäftsmodelle aussehen können. Dabei ging sie auch auf die Chancen und Herausforderungen der Nachhaltigkeit für die sächsische Industrie ein und formulierte 12 Thesen. Ziel der dem PRISMA zugrunde liegende Analyse ist es, Sachsen auf die anstehenden Herausforderungen vorzubereiten, um damit verbundene Potentiale zu nutzen. Die Transformation durch die Landespolitik sollte bereits heute aktiv gestaltet werden, um den Freistaat Sachsen in einem sanften Strukturwandel nachhaltig weiterzuentwickeln.

Eine Referentin diskutiert mit den Teilnehmern des Workshops an einem großen Tisch.
Workshop mit Lilli Landmann

Am Abend wurden viele inspirierende Vorbilder vorgestellt und gezeigt, dass nachhaltiges Wirtschaften sehr wohl geht. Oft erwies sich ein nachhaltiger Ansatz auch als ökonomischer, wenn man z.B. an Kreislaufwirtschaft statt Wegwerfen denkt. Das Achten weiterer Kriterien (siehe GWÖ), weg vom Streben eines BIP-Wachstums, rückt mehr und mehr in die Wahrnehmung von Unternehmen. Doch leider wird meist das „Falsche“ belohnt und es ist damit sehr teuer, das „Richtige“ zu tun. Der politische Rahmen muss sich ändern. Die Basis allen nachhaltigen Handelns werden die Überzeugung und die Aha-Effekte jedes Einzelnen bleiben, die können dann auch andere Unternehmensstrukturen erschaffen. Das Narrativ muss sich ändern und man soll auch „Mensch sein“ dürfen. Dieser Wandel erfordert Selbst-Bewusst-Sein, um einen Perspektivwechsel überhaupt zu zu lassen. Kulturwandel erfolgt nicht durch Ergebnisse, sondern im Prozess und durch einen (meist mühsamen) Diskurs.

Komm in unser Filmteam!

Ein Zusammenschluss von professionellen Filmschaffenden und Laien unterstützt uns jährlich bei der Produktion von inspirierenden Filmen fürs Kino, Social Media, Straßenkinos und bundesweiten Film- und Kunstfestivals. Möchtest du eine Wandelgeschichte für SOC verfilmen oder ein bestehendes Filmteam diesen Sommer bei den Drehs unterstützen?

Melde dich bei Anne: email hidden; JavaScript is required oder 017663046322.

Stories of Change wurde 2017 mit dem Preis Lokale Agenda 21 für Dresden ausgezeichnet und ist jetzt für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

Fotografin: Katharina Grottker